Kettlebell-Training im Freien - Sommer, Sonne, Sonnenschein

Endlich werden die Tage sonniger, wärmer, die Laune verbessert sich. Was liegt da näher, als sich mit seiner Lieblingskettlebell nach draußen zu begeben und etwas vor dem Grillen im Stadtpark zu trainieren?

Training im Freien ist klasse und macht mir mehr Spaß, als in der Bude zu sporteln. Einige Dinge sollte man aber beachten, die etwas anders sind, als im Studio zu trainieren.

 

Gras ist toll, fühlt sich gut an und ich stehe gerne barfuß drin. Aber es verhält sich anders als "normaler" Boden – eine Stelle ist fest und dann, einen Schritt weiter, gibt der Boden etwas nach. Bei den Kettlebell-Übungen gilt: je härter der Boden, desto besser. Wenn Ihr auf einer weichen, nicht gemähten Blumenwiese trainiert, macht Euch diese Tatsache bewusst.

Wenn man eher mit Gewichten arbeitet, die unter 80 % seiner Maximalkraft liegen, sollte das sicher funktionieren. Höchstleistungen oder Maximalkraft–Übungen, z. B. Get-Up mit einer sehr, sehr schweren Kettlebell, würde ich nicht auf einer Wiese empfehlen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wenn Ihr sicher seid, dass der Rasen kurz gemäht ist und der gesamte Boden, auf dem Ihr trainiert, wirklich festgestampft ist, kann das auch gehen.

Der Boden sollte für Kettlebell-Übungen absolut waagerecht sein. An einer Schräge zu trainieren, ist sehr gefährlich, untersucht daher Eure „Trainingswiese" genau, an welchen Stellen eine gerade Ebene gewährleistet ist.

Für den Waiters-Walk oder Farmers-Walk macht es nicht so viel aus, wenn es mal etwas rauf und runter geht, solange Ihr das Gewicht kontrolliert und so langsam und bedächtig lauft, dass Ihr NIE stolpert. Wenn das Gras hoch steht, kann immer mal eine Kuhle oder ein Loch auf dem Weg liegen, was man so nicht unbedingt überblickt. Geht die Strecke daher einmal ohne Gewicht ab, nur um sicher zu sein. Dann spricht nichts dagegen, genau diesen Weg für das Training zu nutzen. Setzt Euch Wegpunkte, z. B. Rucksack ist der Start und Eure Wasserflasche ist der Endpunkt.

Wenn Ihr Wespenstich-/Bienenstich-Allergiker seid, würde ich vom Barfußlaufen absehen, es kann immer mal sein, dass man auf eine Biene tritt. Mit einem hohen Gewicht über dem Kopf sollte der Blick eher auf die Ferne gerichtet sein. Da man so gerader steht und sich die Haltung verbessert. Leider kann man so nicht gut darauf achten, wo man hintritt. Da ich selber kein Allergiker bin, gehe ich das Risiko auf eine Biene zu treten ein, da ich das Gefühl barfuß auf einer Wiese zu laufen (in diesem Fall Farmers-Walk) liebe. Das gleiche gilt natürlich auch für Glasscherben, die man im Gras auch nicht unbedingt sehen kann!

Die Sonne wärmt, hilft dem Körper, Vitamin D zu produzieren und hebt die Stimmung. Nur sollte man darauf achten, dass man sie eher im Rücken hat. Beim "Turkish Get-Up" sollte man die Kugel immer im Blick haben. Scheint die Sonne frontal, wird man geblendet. Im ungünstigen Fall führt das zu unkontrollierten Reflex-Reaktionen, um die Augen vor dem hellen Licht zu schützen.

Falls Ihr Fotos vom Training machen wollt, kann es von der Beleuchtung her interessant sein, dass die Sonne Euch gut von vorne ausleuchtet. Macht Euch dann aber bewusst, dass Ihr geblendet werdet. Übt einmal ohne Gewicht, um zu sehen, ob das trotz der Sonne geht oder nutzt einfach Eure coolste Sonnenbrille. ;-)

Ein Vorteil der Wiese ist, dass man auch mal Übungen machen kann, die man nicht auf dem heimischen Parkettboden wagen würde, z. B. das Jonglieren mit der Kettlebell. Passt aber trotzdem auf Eure Füße auf. Eine Kettlebell, die auf den Fuß fällt, ist kein schöner Abschluss für ein Outdoor-Training.

Genießt den Sommer und vergesst nicht das Eincremen mit Sonnenschutz.

Mit lieben, sportlichen Grüßen

Euer Frank

Benutzerbewertung: 5 / 5

Wir freuen uns, wenn Du Dir einen Augenblick Zeit nimmst um diesen Artikel zu bewerten.
5 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Tags: kettlebell, Sommer, Freiluft, Traning, Kettlebell-Sicherheit, Sicherheit

Anmelden

Podcast Deutsch

Kontakt                             Impressum

Vergleich der Kurse

Move Better

Move Better


ohne Geräte
Wer sich besser bewegen will und zeitgleich kräftigen möchte, ist hier genau richtig. Alle Übungen werden ohne Geräte durchgeführt.
  • Animal Flows
  • Mobility
  • Calisthenics
Leuten mit ensprechenden Vorkenntnissen können von hieraus als Grundlage sehr gut die Kettlebell Windmill und Bent-Press beigebracht werden!
€79,00
€69,00
Preis inklusive 19wSt.
10 auf Lager

 

Read more

Bodyweight Basic

Bodyweight Basic

Fit und stark ohne Gym
Ideal für das Training zu Hause, auf Geschäftsreise oder für den Urlaub. Da der Focus auf Bewegungen liegt, ist es eine ideale Ergänzung zum regulärem Krafttraining (Bodybuilding / Powerlifting).

 
  • Liegestütze
  • Klimmzüge
  • Kniebeuge
  • Hüftbeuge
  • Rumpfstabilität (Bauch / Brücke)
€79,00
€69,00
Preis inklusive 19wSt.
7 auf Lager
Bodyweight - Basics:


 

Read more

Enter the Kettlebell

Enter the Kettlebell

Speziell für Anfänger
Geeignet für komplette Einsteiger. Also keine Angst :-)
Erhalte einen Einblick in die Welt der Kettlebell.
Danach kannst Du zu Hause sicher und effektiv mit Deinem Kettlebell Training beginnen.
  • Körpermechanik & Funktionales Training
  • Kettlebell Sicherheit
  • TGU - Turkish Getup
  • Hardstyle Swing
  • 5 Min. Abschluss Workout
€79,00
€69,00
Preis inklusive 19wSt.
8 auf Lager
Enter the Kettlebell - Termin:


 

Read more

RKC-Anfängerkurs

RKC-Anfängerkurs

Ambitionierte Einsteiger
und alle, die Ihre Kettlebell Techniken verfeinern wollen.
Bilde die Grundlage für ein lebenslanges, erfolgreiches und effektives Training.
Die perfekte Grundlage für Deinen Erfolg.
  • TGU - Turkish Getup
  • Swing
  • Clean
  • Press
  • Snatch
  • Squat

 

€249,00
7 auf Lager
RKC-Anfänger:


 

Read more

articles translated into English

So the main content is in German, but on some other webpages my articles have been translated to English. There are also some English Podcasts with me out there.

Content in English